»Mir wurde etwas geschenkt; etwas Wunderschönes, das mich in alle Ewigkeit verändert: Eine Vision des Universums, die uns ohne jeden Zweifel sagt, wie klein und unwichtig und wie ungewöhnlich und wertvoll wir alle sind. Eine Vision, die uns sagt, dass wir Menschen zu etwas gehören, das viel größer ist als wir. Dass wir nicht allein sind. Keiner von uns - nicht eine Sekunde!«

Ellie Arroway (Jodie Foster) im Spielfilm "Contact", USA 1997

Der kosmische Mensch

Einleitung

Moderne astronomische Untersuchungen des Universums veranlassten die Autoren Lars Steen Larsen, Erik Michael und Per Kjærgaard Rasmussen 1995 dazu, im Buch "Astrologiens idé - Fra Babylon til Big Bang-Teorien" (deutscher Titel: "Astrologie – Von Babylon zur Urknall-Theorie", Böhlau Wien/Köln/Weimar 2000, ISBN 3205991869) astronomische „Objekte“ zu beschreiben und diese als Neue astrologische Symbole zu interpretieren. Die hier veröffentlichten Erläuterungen wurden diesem Buch entnommen.

Die Sabischen Symbole sind – ähnlich dem I Ging oder Tarot – eine zyklische Symbolserie. Für jeden der 360 Grade des Tierkreises übermittelte das Hellseh-Medium Miss Elsie Wheeler 1925 eine kurze bildliche Szene, die Marc Edmund Jones aufzeichnete und 1953 im Buch "The Sabian Symbols in Astrology" interpretierte. Dane Rudhyar formulierte und interpretierte diese Serie der Sabischen Symbole im Buch "An Astrological Mandala" (deutscher Titel: "Astrologischer Tierkreis und Bewusstsein", Hugendubel München 1984, ISBN 3880342407) als «eine zyklische Serie eigener Struktur [...], die die archetypische Bedeutung von 360 grundlegenden Phasen menschlichen Erlebens formuliert und offenbart». Die hier veröffentlichten Erläuterungen wurden diesem Buch entnommen.

In diesem Artikel werden nun die Neuen astrologischen Symbole vorgestellt und den entsprechenden Sabischen Symbolen gegenübergestellt. In der Kombination mit den Neuen astrologischen Symbolen betrachte ich die Sabischen Symbole als Geburtsbilder des kosmischen Menschen im dritten Jahrtausend (Auferstehung am dritten Tag), denn ...

«Eines aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben,
daß ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre
und tausend Jahre wie ein Tag.»

Die Bibel 2. Petrus 3, 8

Hannes Bongard, Berlin
Veröffentlicht u.a. am 5. Mai 2003, 6. Januar 2004 und 6. Januar 2005 bei Astrologie.de


SUPERNOVA SNI1987a

Als astrologisches Symbol:

[Eine Supernova ist] ein am Ende seines Lebens explodierender Stern. Eine Supernova ist an manchen Tagen heller als eine ganze Galaxie. Sie sendet enorme Energiemengen aus. Die Energieabstrahlung erreicht praktisch schon nach wenigen Sekunden ein Maximum. SNI1987a flammte zu Beginn des Jahres 1987 in der Großen Maggelan-Wolke, einer Satellitengalaxie unserer Milchstraße, auf. Sie ist die erste Supernova, die nach Tycho Brahes und Johannes Keplers klassischen Supernovæ 1572 und 1604 von der Erde aus mit bloßen Augen gesehen werden konnte. Bemerkenswert ist, daß damals die Supernovæ mit der Trennung von Astronomie und Astrologie zusammenfielen. Nun, nach der nächsten sichtbaren Supernova, versuchen wir, eine erneute Verbindung zwischen Astronomie und Astrologie zu schaffen.

Vermutlich wirkt die Supernova am stärksten in den Jahren unmittelbar nach ihrem Erscheinen. Da wir jedoch über astronomische Phänomene sprechen, kann „unmittelbar“ gut und gerne 100 Jahre bedeuten. Tycho Brahe rechnete beispielsweise damit, daß die Wirkung des neuen Sterns von 1572 sich erst 1632 ihrem Höhepunkt nähert – also 60 Jahre nach ihrem Erscheinen.

Die Supernova repräsentiert das plötzliche Hervorbrechen ungeheurer Energiemengen. Sie kann daher ein Symbol für die plötzlich durchbrechende Intuition sein. Die Position von SNI1987a ist 7,4 Grad Wassermann.

Vielleicht kann man sagen, daß die Supernova zwischen der etwas steifen Saturn-Seite des Wassermanns und seiner rebellischen Uranus-Seite eine neue Brücke baut. Die Supernova bricht mit festgelegten Mustern. Man kann sie beispielsweise mit dem Aufbruch in Osteuropa, mit „Glasnost“ und dem Fall der Mauer in Verbindung bringen.

Als Sabisches Symbol:

Phase 308 (8° Wassermann): Schön gekleidete Wachsfiguren einer Verkaufsausstellung.

Schlüssel: Die Inspiration, die man aus der Erscheinung von Muster-Beispielen empfangen kann, die uns den Archetypus einer neuen Kultur vorführen.

Hier haben wir es mit den festen Symbolen zu tun, auf denen eine Kultur gründet – mit mentalen Archetypen. Sie werden aufbewahrt und als Muster zur Nachahmung zur Verfügung gestellt, oder zumindest als Beispiele, die einem neue Motivation und Inspiration geben können.
Wir befinden uns auf einer Stufe der Vision: Neue Formen und Wege, anderen Menschen in gesellschaftlichen Beziehungen zu begegnen, offenbaren sich dem Bewußtsein.

Dies ist die dritte Stufe der zweiundsechzigsten Folge von fünf Symbolen. Sie betrifft in gewissem Sinne sowohl die allgemeine Vergangenheit als auch die Zukunft der Menschen. Die Wachsfiguren sind unpersönliche Gestalten. Die Gewänder sind statische Darstellungen idealer Muster, doch sind sie auch VORFORMEN dessen, was in der gerade entstehenden Kultur zu erleben sein wird. Sie kündigen neue, kollektive Entwicklungen an.


DIE HERKULES-SPHÄRE

Als astrologisches Symbol:

Im großen Maßstab ist die Struktur des Universums von Blasen bestimmt, wobei sich die meisten Galaxien an den dicken Wänden der Blasen befinden — dort, wo die Blasen mit anderen Blasen zusammenstoßen. Die größte Blase in unserer Nachbarschaft liegt in Richtung des Sternbildes Herkules. Wir, d.h. unser lokaler Galaxienhaufen, scheinen am Rand dieser enormen Sphäre zu liegen, deren Durchmesser ungefähr 200 Millionen Lichtjahre beträgt. Vermutlich stellt diese Sphäre einen der typischen „Bausteine“ des Universums dar. Sie ist die kleinste Einheit, die alle Objekte und alle Phänomene beinhaltet. Die Richtung zum Zentrum der Herkules-Sphäre liegt auf ca. 4 Grad Schütze.

Wir betrachten die Herkules-Sphäre als ein Symbol für das Selbst. Die Analogie ist, daß das Selbst die kleinste Einheit ist, die alle psychischen Möglichkeiten und Phänomene umfaßt, genau wie die Herkules-Sphäre die kleinste Einheit ist, die alle Objekte und Phänomene in sich hat. Allgemeiner gesagt wollen wir die Herkules-Sphäre als ein holistisches Symbol verwenden. Vielleicht kann man sagen, daß die Herkules-Sphäre den Charakter einer Art kosmischer Sonne hat. In jedem Fall ist die Herkules-Sphäre das Zentrum unseres lokalen Universums. Auch kann man auf eine Verbindung zu den zwölf Aufgaben des Herkules hinweisen, die als eine symbolische Darstellung einer inneren Entwicklung betrachtet werden können. Vielleicht liegt auch eine Symbolik darin, daß der Punkt im Schützen liegt. Wie der Schütze will sich das Selbst manifestieren.

Als Sabisches Symbol:

Phase 244 (4° Schütze): Ein Kleinkind lernt unter der Ermutigung seiner Eltern zu gehen.

Schlüssel: Die natürliche Hilfe von höheren Kräften während Wachstumskrisen.

In einem frühen Stadium seiner Entwicklung muß jeder lebende Organismus einen Versuch unternehmen, die Schwerkraft zu überwinden oder vielmehr zu lernen, mit ihr umzugehen, um dem Sinn seines Lebens gerecht zu werden. Das bedeutet, durch eine kritische Phase im Wachstum zu gehen — Wachstum in Freiheit, Kraft und Individualität insofern, als »gehen« immer den selbst herbeigeführten oder erarbeiteten Fortschritt symbolisiert. In einer solchen Krise ist der einzelne nicht allein. Eine höher entwickelte Macht und Intelligenz beobachtet, ermutigt und gibt das Beispiel, dem man folgen kann.

Wie gewöhnlich, gibt auch hier das Symbol der vierten Stufe der neunundvierzigsten Sequenz einen Hinweis auf die Technik. Es zeigt uns ein Bild der Umstände, unter denen eine LÖSUNG DES KONFLIKTS sichergestellt werden kann, sei es auf der organischen, der persönlichen oder der überpersönlichen Ebene der Entwicklung.


DER GROSSE ATTRAKTOR

Als astrologisches Symbol:

Der Große Attraktor ist vermutlich eine große Ansammlung von Galaxienhaufen. Also nicht nur eine Ansammlung von vielen Galaxien, sondern viele solcher Ansammlungen. Der Große Attraktor liegt sehr weit draußen, in einer Größenordnung von 300 Millionen Lichtjahren. Innerhalb dieser Distanz zieht der Große Attraktor allen Stoff an. Unsere Milchstraße erfährt durch den Großen Attraktor eine zusätzliche Geschwindigkeit von ca. 500 km/Sek. Für unsere Bewegung im Verhältnis zu dem Rest des Kosmos ist der Große Attraktor die Hauptursache. Wir können den Großen Attraktor nicht unmittelbar sehen, da die Sichtlinie zu ihm durch die Scheibe unserer Milchstraße geht, in der fast alles Licht durch Materie und Gaswolken absorbiert wird.

Wir verbinden den Großen Attraktor mit dem, was an uns zieht und unbewußt unser Leben steuert. Man könnte es Schicksal nennen, oder unser „Karma“. Die richtige Bezeichnung ist aber vielleicht unsere „Bindungen“ oder unsere „Fixierungen“, an die wir unbewußt gebunden sind — oder das, was uns unbewußt fixiert und festhält. Das können gefühlsmäßige, mentale oder andere Komplexe sein, an die wir gebunden bleiben oder an denen wir festhalten.

Ohne das Niederreißen alter Denkformen, Handlungs- oder Gefühlsmuster, die wiederum das Resultat alter Handlungsmuster sind, gibt es keine Entwicklung. Daher repräsentiert der Große Attraktor auch die Möglichkeit, diese Bindungen zu lösen. Die Position des Großen Attraktors ist 10 Grad Skorpion.

Als Sabisches Symbol:

Phase 220 (10° Skorpion): Ein gemeinsames Essen verbindet alte Kameraden von neuem.

Schlüssel: Menschliche Beziehungen auf der Basis gemeinsamen Arbeitens oder Erlebens.

Dieses Symbol reflektiert die eigentliche Wesensart des Bandes, das Menschen miteinander verknüpft, die eine gemeinsame Tätigkeit ausübten. Das Gefühl des Vereintseins und alles weitere, was sich daraus ergibt, kommt nach dem gemeinsam Geschaffenen oder Erlebten erst auf. Aktivität steht an der Wurzel des Bewußtseins. Gemeinsame Aktivität schafft Gesellschaftsbewußtsein und kulturelle Muster, die in Gestalt von Institutionen festgelegt werden. Eine Gruppenpersönlichkeit entsteht; diese trägt charakteristische Züge und ruft kollektive Gefühle und Wertvorstellungen ins Leben.

Dies ist das die vierundvierzigste Sequenz beschließende Symbol. Wenn dieses Symbol erscheint, weist es auf die Wichtigkeit der Einrichtung oder Stärkung von Verbindungen hin zu denen, mit denen man Erfahrungen im Leben geteilt hat oder gemeinsam haben kann. Der Wert der KAMERADSCHAFT wird hervorgehoben.


DIE SHAPELEY-KONZENTRATION

Als astrologisches Symbol:

Die Shapeley-Konzentration scheint eine noch größere Massekonzentration zu sein als der Große Attraktor. Die Shapeley-Konzentration liegt ungefähr in derselben Richtung wie der Große Attraktor, aber hinter ihm. Es sieht so aus, als ob die Shapeley-Konzentration auf den Großen Attraktor eine verstärkende Wirkung hat — also eine Art Ursache für den Großen Attraktor ist.

Symbolisch könnte die Shapeley-Konzentration daher das Fühlen repräsentieren. Daß wir als Menschen nicht imstande sind, das Fühlen zu handhaben, ist ja schließlich die wichtigste Ursache dafür, daß wir in Unfreiheit geraten. Wir bleiben durch unsere Gefühle gebunden, durch Haß, durch die Erfahrung von Unrecht usw. Unser unzweckmäßiger Umgang mit unseren Gefühlen schafft Abhängigkeit und Fixierung. Es liegt eine Analogie darin, daß das Fühlen hinter den Bindungen steht — genau wie die Shapeley-Konzentration hinter dem Großen Attraktor liegt. Zugleich sind unsere Gefühle aber auch die Ursache dafür, daß es überhaupt eine Entwicklung gibt. Die Position der Shapeley-Konzentration ist 3 Grad Skorpion.

Als Sabisches Symbol:

Phase 213 (3° Skorpion): Zum Bau eines Hauses in einem kleinen Ort tragen alle Nachbarn mit ihrer Hilfe bei.

Schlüssel: Das Gemeinschafts-Gefühl zeigt sich in einer gemeinsamen Anstrengung.

In ländlichen Gegenden, besonders in der Zeit, als der nordamerikanische Westen erschlossen und besiedelt wurde, war die Errichtung zumindest des Rohbaus eines neuen Hauses häufig ein gemeinschaftliches, freundschaftliches Unternehmen. Neuankömmlinge, die ein neues Zuhause, eine neue Existenz aufbauen wollten, fanden freundschaftliche Helfer in ihren neuen Nachbarn. Der Sinn für Gemeinsamkeit und Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Unternehmung wurde durch solche Bemühungen gefördert. Das errichtete Heim bleibt »unser« Zuhause, doch die ganze Gemeinschaft ist an seiner Errichtung beteiligt und an dem Fest anläßlich seiner Vollendung.

Auf dieser dritten Stufe der Fünfer-Sequenz wird aus dem Empfinden Aktivität. Die Vergangenheit und ihre Erinnerungen werden im Sinne des erweiterten Bewußtseins repolarisiert. Aus der Aktivität wird sich ein neuer Sinn für die Wirklichkeit ergeben. Schlüsselwort ist KOOPERATION.


DIE HINTERGRUNDSTRAHLUNG

Als astrologisches Symbol:

Die Hintergrundstrahlung ist eine sehr schwache Strahlung, die von allen Seiten auf uns zukommt. Sie ist die älteste bekannte Strahlung im Universum, d.h., daß sie das älteste Licht ist, das man im Universum kennt. Sie ist inzwischen allerdings kein sichtbares Licht mehr, sondern eine Mikrowellenstrahlung.

Es besteht die Annahme, daß früh in der Geschichte des Universums die Temperatur so hoch war, daß Strahlung und Materie in starker Wechselwirkung miteinander standen. Der Stoff konnte die Strahlung aufnehmen und wieder abgeben. Auf diese Weise hatten Strahlung und Materie die gleiche Temperatur. Damals war die Strahlung sichtbares Licht. Diese Wechselwirkung hat inzwischen aufgehört, da aufgrund der Ausweitung des Universums die Temperatur so sehr gefallen ist, daß neutraler Wasserstoff gebildet werden könnte. Von da an konnte die Strahlung sich vom Stoff unbehindert fortsetzen. Aufgrund der Ausdehnung des Universums ist die Wellenlänge des Lichts nun ca. 1.000mal gestreckt, und das Licht hat an Energie verloren und ist zur Mikrowellenstrahlung geworden.

In welche Richtung man auch immer schaut, die Strahlung ist nahezu dieselbe. Diese Strahlung ist also das Universellste, das wir kennen. Daher betrachten wir die Hintergrundstrahlung als ein Symbol für das Universelle.

Die Strahlung ist jedoch nicht in alle Richtungen genau gleich warm. Tatsächlich ist sie in der einen Richtung etwas wärmer und in der entgegengesetzten Richtung etwas kälter. Das liegt daran, daß sich das Sonnensystem im Verhältnis zur Hintergrundstrahlung bewegt. In der Richtung, auf die wir uns zubewegen, sieht die Strahlung etwas wärmer aus, und in der Richtung, von der wir uns wegbewegen, etwas kälter. Im Verhältnis zum Universum als Ganzheit bewegt sich das Sonnensystem in Richtung 21,8 Grad Jungfrau und fort von 21,8 Grad Fische.

Als Sabisches Symbol:

Phase 172 (22° Jungfrau): Ein königliches Wappen, besetzt mit wertvollen Edelsteinen.

Schlüssel: Die Bestätigung des Adelsstandes, unabhängig von der Ebene, auf der sich der »Adel« im Kulturellen ausdrückt.

Wieder eine Bezugnahme auf die Errungenschaften der Vorfahren bei einem Symbol im Zeichen Jungfrau. Hierbei handelt es sich um den höchsten Aspekt, denn es heißt »königlich«. Traditionsgemäß ist der König das spirituelle Symbol der Einheit einer geeinten Nation. Da ein königliches Wappen geschaut wurde, haben wir es mit einem Status zu tun, der nicht erst persönlich erreicht wurde, sondern dessen Wurzeln sehr tief in die Vergangenheit reichen. Jeder große Adept entstammt einer Reihe menschlicher Wesen, die auf ihre Weise die menschliche Evolution mitgeprägt haben. Eine geistige Errungenschaft oder Fertigkeit ist das Resultat einer langen Reihe wiederholter Anstrengungen, sie ist das Ende eines »königlichen Weges« (raja yoga) im weitesten Sinne des Begriffes; »raja« heißt König.

Dieses Symbol der zweiten Stufe kontrastiert das der vorausgegangenen ersten, indem es sich auf Ererbtes bezieht, nicht auf die Ausbildung jugendlichen Rohmaterials. Gautama der Buddha war in der okkulten Tradition bekannt als der, »Der nach seinen Vorgängern kommt«. Das Wappen repräsentiert den kollektiven Status, das spirituelle Amt. Wer es trägt, nimmt die Verantwortung eines Amtsträgers auf sich. Wie die Franzosen sagen: »Noblesse oblige« — Adel verpflichtet. ADEL überträgt einem Menschen Verantwortung für sein Handeln. Die Frage, die dieses Symbol stellen will, lautet: Bist du willens, bereit und fähig, ein königliches Amt zu bekleiden, ganz gleich, auf welcher Ebene das sein mag?


Quelle (URL): http://www.astrobroker.de/km/index.html
Herausgeber: Hannes Bongard, Berlin
Stand: 1. März 2006

Korrekturen/Änderungen:
15. Mai 2016: Im Abschnitt Supernova SNI 1987a: Energieabstrahlung statt Energiestrahlung.